somazzi stiftung

 

DIE PREISTRÄGERINNEN UND PREISTRÄGER:


Der Somazzi-Preis wurde 2017 zum 37. Mal verliehen. Die erste Preisverleihung fand 1966 statt.

Jahr
Preisträgerinnen und Preisträger
Laudatorinnen und ihre Reden
2017 Amal Naser, Menschenrechtsaktivistin Manon Schick (Deutsch), (Französisch)
2016 Tove Soiland, Philosophin, Historikerin Dolores Zoé Bertschinger
2015 Verein Netzwerk Asyl Aargau Cécile Bühlmann, alt Nationalrätin
2014 Steff La Cheffe, Räpperin, Musikerin Michèle Roten, Autorin, Kolumnistin, Journalistin
2013 Yin Yuzhen, Bäuerin, Baumpflanzerin Ute Scheub, Journalistin und Autorin
2012 Michèle Roten, Autorin, Kolumnistin, Journalistin Irène Meyer, Journalistin
2011 Zainap Gaschaeva, Menschenrechtsaktivistin, Chechen Archive Monika Stocker, alt Stadträtin, alt Nationalrätin
2010 ABAP, Architektinnen, Planerinnen (Denise Roth-Zeltner) Inge Beckel, Architekturpublizistin
2007 Elsbeth Pulver, Literaturwissenschaftlerin
Katharina von Salis, Geologin
Anna Stüssi, Germanistin, Publizistin
Elisabeth Maurer, Leiterin der UniFrauenstelle
2006 1000 Frauen für den Friedensnobelpreis 2005  
2005 Inga Vatter Jensen, Künstlerin Leni Robert, alt Regierungsrätin und alt Nationalrätin
2004 FIZ, Fraueninformationszentrum Zürich Rosmarie Zapfl, Nationalrätin
2001 Gret Haller, Juristin, Politikerin
Olympe, Feministische Arbeitshefte zur Politik
Ruth Dreifuss, Bundesrätin
Annette Hug, Historikerin
2000 Liliana Heimberg, Schauspielerin Oskar Linder und Maria-Pia Conconi
1999 FMF, FrauenMusikForum Yvette Jaggi, Präsidentin Pro Helvetia
1997 Hélène Charmillot-Vonlanthen (L'association Belle Toile) Claude Schauli, Journalist
1996 Branka Goldstein, Publizistin Manfred Züfle, Schriftsteller
1995 Tula Roy, Gitta Gsell, Josy Meier, Filmemacherinnen Yvonne Lenzlinger, ehemalige Chefin der Sektion Film im Bundesamt für Kultur
1992 Gertrud Heinzelmann, Anwältin, Frauenrechtlerin Ruth E. Rutman-Wahl, Präsidentin des Vereins Aktiver Staatsbürgerinnen
1989 Inge Sprenger Viol, Publizistin Dr. Heinrich Zemp, Regierungsrat
1988 Mariella Mehr, Schriftstellerin  
1985 Marie Böhlen, Jugendanwältin, Politikerin
François Bondy, Publizist, Schriftsteller
Gerda Stocker-Meyer, Journalistin
Richard Reich, Nationalrat
1983 Gertrude Girard-Montet, Nationalrätin Alfred Wacker, alt Europarat
1981 Lili Nabholz-Haidegger, Juristin Alice Moneda, Leiterin Ressort Frauen des Schweiz. Kaufmännischen Vereins
1979 Hermann Böschenstein, alt Bundeshaus-Redaktor Dr. Eugen Dietschi, alt Stände- und Nationalrat
1978 Lotti Ruckstuhl, Juristin, Buchautorin Dr. Lydia Benz-Burger
1977 Elsie Attenhofer, Schauspielerin Prof. F.T. Wahlen, alt Bundesrat
1976 Betty Wehrli-Knobel, Journalistin  
1975 Suzanne Oswald, Redaktorin der NZZ Dr. Elisabeth Nägeli, Juristin
1974 Peter Sager, Leiter Ost-Institut, Bern Magda Neuweiler, Schriftstellerin
1973 Gerda Stocker-Meyer, Journalistin und Frauenrechtlerin,ausgezeichnet für ihren journalistisch beispielhaften Einsatz zugunsten der Gleichberechtigung der Frau
1971 Helene Thalmann, Juristin und Frauenrechtlerin, ausgezeichnet als Vorkämpferin für Frauenrechte und juristisch-wissenschaftliche Interpretin
1970 Jeanne Hersch, Philosophin, ausgezeichnet als "das wachsame politische Gewissen des Westens"
1969 Fritz Wartenweiler, Pädagoge und Publizist, ausgezeichnet für sein Wirken im Sinne eines neuzeitlichen Pestalozzi
1968 Edgar Bonjour, Historiker, ausgezeichnet im Oktober für seine bedeutende aktuelle Historiographie
1968 Verena Marty, Juristin, ausgezeichnet im April für ihre Dissertation ein Thema der Frauenbewegung betreffend
1966 Alice Meyer, Juristin, ausgezeichnet für ihr Werk "Anpassung oder Widerstand"